Silent's Gaming-Rechner

#1
Hallo zusammen,

Dann stelle ich doch auch mal meinen Hauptrechner vor. Das gute Stück hört auf den Namen "OTTO3" und ist, wer hätte es erraten, mein dritter Windows-PC (gebaut April 2014). Der Windows-Teil ist relevant, da ich durch die damalige berufliche Tätigkeit meiner Eltern bis in die späten 2000er auch diverse PowerMacs nutze, von G3 B&W bis G5 SingleCore (ja, genau der, das Modell welches nie wirklich gut funktionierte und in unregelmäßigen Abständen abstürzte :rolleyes:) - das aber nur am Rande. Der direkte Vorgänger hat auch ein Profil, welches ihr bei Interesse hier finden könnt. Ich werde versuchen, die Entwicklung des Rechners mehr oder weniger chronologisch durchzugehen, und entschuldige mich im Voraus, weil die Wand an Text garantiert wieder zu lang wird.

Nachdem der Vorgänger zum Schluss an so ziemlich jeder Stelle ausbremste und schlicht und ergreifend keine weiteren Aufrüstmöglichkeiten vorhanden waren, wollte ich nicht nochmal den gleichen Fehler machen und eine günstige Plattform wählen, die mich später limitieren würde. Daher griff ich zum Sockel 2011, preislich und leistungstechnisch kam sich der i7-4820k mit dem damals brandneuen Haswell-Chip auf dem 1150er Sockel ziemlich gleich, daher musste ich lediglich beim Mainboard draufzahlen. Neben offensichtlichen Vorteilen wie mehr PCIe-Lanes für SLI (was ich dann aber wegen der abnehmenden Unterstützung nie umgesetzt habe) und QuadChannel-RAM erhoffte ich mir von dem verlöteten Heatspreader des Ivy-Bridge-E Chips auch eine höhere Übertaktbarkeit (welche letztlich leider auch nicht wirklich gegeben war). Ok und vielleicht stand ich auch damals schon ein kleines bisschen auf übertriebene Rechner ;) Weil ich skeptisch gegenüber AIO-Wasserkühlungen bin, verbaute ich einen sehr großen Luftkühler, der SilverStone HE01 kann abgeblich bis zu 300W Wärme abführen und ich hatte auch nie wirklich einen Grund daran zu zweifeln. Nur leise war er mit dem mitgelieferten Riesenventilator nicht gerade, was ich später durch zwei BeQuiet SilentWings 2 behoben habe.

Bei der Grafikkarte entschied ich mich mit der GTX 770 für die obere Mittelklasse, da dort ja bekanntlich die beste Preis/Leistung liegt. Ursprünglich war wie schon erwähnt der Plan, zu einem späteren Zeitpunkt eine zweite baugleiche gebrauchte Karte dazuzustecken. Bei der Auswahl des Modells ließ ich mich primär von der guten Reputation der Marke EVGA und dem verdammt guten Aussehen des ACX-Kühlers leiten. Leise war er leider eher nicht so, aber allemal besser als der Radiallüfter meiner alten Radeon HD 4890, denn dieser glich bei Vollast eher einem Düsenjet als einer Grafikkarte.

Beim Gehäuse entschied ich mich für das Anidées AI-6, da mir der geschlossene Aluminium-Look damals wie heute gut gefallen hat. Mein zweiter Favorit wäre das SilverStone RV01 gewesen, hauptsächlich wegen des einzigartigen Kühlkonzepts, ich entschied mich aber letztlich aufgrund des hohen Preises dagegen. Das AI-6 hinterließ einen gemischten Eindruck, ich habe 25€-Gehäuse in der Hand gehabt, deren Seitenteile stabiler waren, auf der anderen Seite ist das Gehäuse gut durchdacht und Front und Oberseite wirken solide und wertig. Ansonsten hatte ich in diesem Rechner meine erste SSD verbaut, trotz Skepsis zu deren Langlebigkeit, welche irgendwo wohl berechtigt war, schließlich machte die ursprünglich verbaute Mushkin-SSD nach nur zwei Jahren die Grätsche. Dennoch tue ich mich seither schwer, Rechner ohne SSD zu verwenden oder zu empfehlen, aber ich denke das Gefühl kennen wir alle :D.

Hier noch ein Foto des Rechners in seiner Ursprungsversion, plus mein damaliger Arbeitsplatz (fällt es auf, dass ich schon immer einen Faible für viele Monitore hatte? :unsure:)




Irgendwann Ende 2016, als die GTX 770 langsam merklich zu altern begann, hatte ich das große Glück, von einem Freund eine erst wenige Monate alte Gigabyte GTX 1060 für ein gutes Stück unterhalb des Neupreises angeboten zu bekommen (er hatte mir zuvor auch seine alte 970 angeboten, bei dieser war mir aber der Leistungssprung noch zu gering). Er hatte sich erst die 1060 und dann gleich darauf einen 4K-Monitor gekauft, und Überraschung, irgendwie war das wohl keine so großartige Kombination :ROFLMAO:
Also hieß es, 770 raus, 1060 rein, etwa 40-50% mehr Leistung waren das schon und definitiv ausreichend für FullHD. In etwa zeitgleich habe ich auch den Arbeitsspeicher von 8 auf 16 GB verdoppelt, weil ausgerechnet Sims 3 mit 8GB RAM regelmäßig abstürzte :poop:.
Zusätzlich habe ich die Speicherkapazität aufgestockt, die beiden 2TB WD Blue im RAID0 hielten Einzug. Wieso das RAID? Nun, ich war interessiert, ob die Geschwindigkeiten von Festplatten im RAID0 wirklich beinahe zu 100% skalieren (ja, tun sie), denn so hoffte ich, flotte 4TB Speicher in etwa zum selben Preis einer einzelnen 4TB WD Blue und deutlich unterhalb dem einer 4TB WD Black bekommen (jein, Sequenzielle Zugriffe ja, beim Rest wäre ich mit der Black deutlich besser gefahren). Und weil das so schön war, verbaute ich später auch eine zweite Crucial MX 300 SSD und machte einen RAID-Verbund daraus. Ihr könnt euch übrigens wieder beruhigen, auf den RAID0s liegen und lagen nie wichtige Daten, diese liegen schön sicher auf einem NAS mit gespiegelten Festplatten^^

Und wieder ein Foto, mit der GTX 1060 in Aktion. Die 770 fand ich persönlich deutlich schicker, aber naja. Leiser war die 1060 übrigens auch nicht, trotz Semi-Fanless-Modus, der war bei 3 Monitoren nämlich nutzlos, da die GPU und vor allem der Speicher hier kaum runtertakteten und der Lüfter daher permanent anlief. Man lernt nie aus.


Und damit kommen wir dann schon fast zur Gegenwart. Im Zuge meines Auszug aus dem Elternhaus Ende 2017 habe ich mir für den neuen Schreibtisch auch neue Bildschirme gegönnt, da ich ganz gerne eine höhere Auflösung (mein Hauptbildschirm hatte bis dahin noch 1680x1050p) und auch mal zueinander passende Bildschirme wollte. 4K zog ich ernsthaft in Erwägung, entschied mich aber aufgrund des deutlich höheren Preis dagegen, zusätzlich bereitet die UI-Skalierung unter Windows und auch in Spielen mitunter ja nach wie vor Probleme und dem wollte ich auch gerne entgehen. Angeschafft wurden also zwei 1440p Bildschirme. Leider hatte ich da die Rechnung ohne meine GTX 1060 gemacht, denn wo zuvor auf hohen Einstellungen noch alles glatt lief waren plötzlich niedrige Framerates oder aber niedrige Details angesagt. Einen Ersatz zu finden gestaltete sich aber auch als schwierig, durch den langen Stillstand im Grafikkartenmarkt und durch den Mining-Boom waren die Preise ja nicht gefallen (eher im Gegenteil) und eine Nachfolgegeneration gab es auch nicht. Da ich keine gesteigerte Lust mehr hatte, bei NVIDIA zu kaufen (schließlich waren die mehr oder weniger für die Preispolitik und auch die fehlenden Innovationen verantwortlich), wollte ich eigentlich auf AMDs nächste Kartengeneration warten. Konnte ja keiner wissen, dass das so lange gedauert hätte :confused:
Aber zum Glück gab es auch hier wieder Rettung: der Freund, der mir schon die 1060 verkauft hatte, wollte auf ein Gaming-Notebook umsteigen, damit er auch bei seiner Freundin zocken konnte. Mir bot er wieder seine alten Teile, darunter die EVGA GTX 1080 an, natürlich wieder sehr günstig. Da war dann die defekte RGB-Beleuchtung der Karte auch egal, deren Stecker hatten wir nämlich abgerissen, als wir die Karte als sie neu war mit VRAM-Kühlpads ausgestattet haben (wenn ich mich richtig erinnere war das sogar ein offizielles Nachrüstkit von EVGA). Und so kam ich dann schließlich zu meiner GTX 1080, somit muss ich jetzt fürs erste zum Glück keine Grafikkarte mehr kaufen. Andernfalls hätte ich mir wohl spätestens jetzt die Radeon VII gekauft.
Die 1080 hat übrigens zwar keinen Semipassiv-Modus, ist aber die erste Grafikkarte die ich besitze, welche ich nicht aus dem Gehäuse heraushören kann. Von daher kann ich die aktuelle Generation des EVGA-Kühlers absolut wärmstens empfehlen!

Achso ja, ein Foto mit der neuen Karte hab ich noch. Und auch eins von meinem neuen Arbeitsplatz.



Und wer es bis hier geschafft hat: Glückwunsch! :D Ich hoffe es war wenigstens halbwegs interessant^^

Kleiner Ausblick noch: Aktuell plane ich, den Rechner irgendwann Ende 2019 zu ersetzen, aber auf keinen Fall vor dem Erscheinen von AMDs Zen II. Die 1080 werde ich wohl fürs erste mitnehmen, es sei denn Navi haut mich komplett vom Hocker (unwahrscheinlich...). Joa. Fragen/Anregungen bitte gerne :)
 
Last edited:
#2
Heute habe ich der CPU mal neue Wärmeleitpaste spendiert, weil ich schon länger das Gefühl hatte, dass die CPU früher mal kühler war. Gekauft habe ich die Arctic MX-4, da man mit der ja wohl nichts falsch machen kann.

Was soll ich sagen, die Temps in Prime95 sind um ganze 5 Grad gefallen, von 70 auf 65 Grad. Mir war ja klar, dass die Leitfähigkeit von Wärmeleitpaste mit deren Alter abnimmt, aber dass der Effekt so krass ist hätte ich nicht gedacht, auch bei ca. 5 Jahren :oops: Wollte ich nur mal erwähnt haben, vielleicht wollt ihr eure Wärmeleitpaste ja jetzt auch ma wieder checken^^
 

HuDiNi

Disketten-Zieher
Messages
82
Location
AUSTRIA, Tirol
Vorname
Richi

Device-Übersicht
#3
Meine WLP kommt in der Regel mindestens bei der jährlichen Generalreinigung meiner beiden Systeme neu.
Heuer ging das durch den Hardwareumsturz sowieso gleich mit.
Aktuell ist das Kryonaut von thermal grizzly.

Was dabei vermutlich häufig vergessen wird, ist jene WLP die die GPU kühl hält, ...
 
Messages
225
Location
NOM
Vorname
Christoph

Device-Übersicht
#4
Geht mir fast ähnlich, WLP wird bei jedem Reinigen (mindestens 2x im Jahr) erneuert, gehört einfach zum Housekeeping. Nutze dafür Arctic Silver 5. Die Kosten sind natürlich nicht ohne, aber so eine 3 (?) Gramm Tube reicht dafür auch ewig.

Hab jetzt auch eine Tube Permafrost von EKL bekommen (*wink* @weizenleiche), die werd ich nach dem bevorstehenden Umzug mal ausprobieren :)
 
#5
Der Reinigungsbedarf hält sich dank der Staubfilter vom Gehäuse (die ich regelmäßig absauge) zum Glück sehr in Grenzen (der CPU-Kühler war praktisch völlig sauber). Aber ja, scheint so als sollte ich mir angewöhnen, öfter die WLP auszuwechseln.

Bei der Grafikkarte ist das halt einiges mehr an Arbeit, aber immerhin kann ich den RGB-Stecker schonmal nicht mehr abreißen, weil wir das ja schon beim letzten mal gemacht haben...^^
 
Messages
225
Location
NOM
Vorname
Christoph

Device-Übersicht
#6
Nun, Reinigung in einem wassergekühlten System bezieht sich auch primär auf die Blöcke und Radiatoren :) Staubfilter sitzen bei mir ja auch in allen 3 Hauptsystemen, gerade das White&Black ist irgendwie ein Magnet dafür >.<
 
Top