STefs Allround PC

Meo

Bit-Zähler
Beiträge
21

Device Übersicht
Wenn ich mein System mit FurMark (Benchmark Preset: 1080) und dem enthaltenen "CPU Burner" auslaste, steigt die CPU auf 81°C und die GPU Temperatur auf 71°C bei 23,5°C Umgebungstemperatur. Der CPU Lüfter dreht knapp 1200 U/min.
Das Konzept mit vielen Lüftern hatten wir schon einmal vor kurzen bei Bjayys System. Das bringt nur kontraproduktive Verwirbelungen der Luft im Gehäuse. Und jeder Lüfter der läuft macht mehr Geräusche/Lärm.
Die CPU kühlt mit abgeschalteten Monitoren sogar soweit aus, dass das HB die Lüfter anhält.
An meinen Cooltek Gehäuse hatte ich es mit einen zusätzlichen 140er Bodenlüfter getestet. Es war enttäuschend...
1611925055259.png
 

Bulletpr00f

BluRay-Putzer
Beiträge
286
Ort
NOM
Vorname
Christoph

Device Übersicht
Wenn ich dir einen Tipp geben darf: CTR :) Aus deinen bisherigen Ausführungen lese ich, dass du keineswegs uninteressiert bist an dem, was und wie du es nutzt. Die Temperaturen, selbst unter Luft, wären mir persönlich auch viel zu hoch, aber du wirst erstaunt sein, was gerade mit dem Ausloten der CCX und entsprechendem Undervoling alles möglich ist.

Wenn dich das Thema interessiert, hast du hier den wohl besten und umfangreichesten Guide: Der ultimative ClockTuner for Ryzen (CTR) – Offizielle Downloadseite | Update Version 1.1 Beta 7 | igor´sLAB
 
  • Like
Reaktionen: Meo

Meo

Bit-Zähler
Beiträge
21

Device Übersicht
Das schau ich mir glatt mal an. Wenn ich mal gut aufgelegt bin. :cool: Aber schon wieder 3 Programme mehr auf den Rechner. Stöhn. AMD Ryzen Master (nein, bis jetzt noch nicht on Bord) , Cinema4D, und CTR. Das kostet wieder Zeit. :unsure:
Im Gegensatz zu meinen alten System (AMD Phenom II X6 1055T ), ist die Ablufttemperatur und die Luftmenge sehr gesunken.
Das alte GIGABYTE Board hatte auch eine Software (Easy Energy Saver) mitgeliefert mit der der Prozessortakt automatisch angepasst worden ist.
Habe ich aber nie richtig genutzt.
 

From-Hell

Disketten-Zieher
Beiträge
67

Device Übersicht
Das mit den Verwirbelungen ist ein Urbanes Märchen, denn tatsächlich ist es so, dass Luft nicht wirklich gut lenkbar ist, allerdings ist das auf einem geringen Raum wie einem PC Gehäuse völlig unwichtig, da gabs aktuell sogar von u.a. IgorsLab etc diverse Tests die dieses Verwirbelungsmärchen deutlich widerlegt haben. Denn Verwirbelungen finden nur da statt wo auf großem Volumen wenig Durchsatz erfolgt.
Was gegeben sein muss, ist das der CPU Kühler, die Graka und der Chipsatz mit ausreichender kühler Luft versorgt werden, das erreicht man nur wenn genügend Intake stattfindet, bestenfalls von Vorne und / oder Unten, gleichzeitig müssen aber in mindestens gleichem Maße, besser mehr Durchsatz Outtakes da sein, das heißt wenn 3 Lüfter 300Kubik reinpressen dann müssen mindestes über mehrere Lüfter auch 300 oder besser mehr Kubik rausgesaugt werden, dann entsteht physikalisch ein Luftstrom und da warme Luft generell aufsteigt macht eben die Entlüftung gerade Im Deckel und hinten Oben am meisten Sinn.
So entsteht ein Konstanter Strom von Frischuft von Vorne / Unten hach Hinten oben.
Ich habe beim Digital Blizzard zuerst oben den Deckel drauf gehabt und die beiden 140er Oben nicht drinne gehabt, nur zwei 120er vorne, einen auf dem CPU Kühler und einen hinten, Ergebnis waren deutlich höhere Temps, da ging die 125Watt CPU in Prime 95 teilweise bis 98Grad, Grundtemperaturen Idle und Spielelast bis zu 20% höher, dann habe ich vorne 3 120er als Intake gesetzt, zusätzlich zwei 140er oben und das Dach geöffnet, jetzt habe ich erstklassige Werte.
Und das mehr Lüfter automatisch lauter sind ist ebenfalls nicht richtig, denn wenn zu wenig Luftstrom da ist steigen die Temperaraturen und damit die Drehzahlen massiv an, ergo nimmt die Lautstärke der Lüfter zu.
Das Geheimnis hier sind Lüfter die hohen Durchsatz und hohen statischen Druck erzeugen und dabei leise sind. meine 120er kommen maximal 12-14dB, das ist unhörbar, da sie nie hochdrehen müssen, die 140er oben ebenso, damit komme ich auf einen traumhaften Wert von maximal 41dB am Gehäuse, unter Spielelast und das völlig ohne Dämmung.
Addition von Schall und Pegel Schallpegel 10 Berechnung addieren Summe - Pegeladdition bis zu zehn inkohaerenten 10 Schallquellen Schall Pegel SPL Summe Geraeusch Laerm Oktavband Filter Zusammenhang Summenpegel Rauschen Rauschpegel Volt Schalldruck - sengpielaudio Sengpiel Berlin
Hier kannst das berechnen, meine 5 Lüfter mit je 12dB und die zwei mit je 11dB machen einen Pegel von Addiert 21dB, dazu kommen die Grafikkarte mit ca 38dB und die Platten, das ergibt dann real etwa um die 40dB und das ist saumäßig leise.
Ich habe damit quasi stetig 250kubik intake und ca 270Kubik Outtake bei Drehzahlen zwischen 400-600, selbst unter Last steigt nix an, weder Drehzahl noch temp weil der stetige Luftstrom ausreichend kühlt.

Bei Dir sind im Gehäuse drei 140er X2 GP14 verbaut, die im Schnitt zwischen 28 und 34dB erzeugen, bei einem Druck von 1,9 und 180Kubik pro Lüfter, das heißt du drückst 350kubik rein, ziehst aber nur 180 kubik raus, sprich du hast stauwärme

Wenn ich dein System addiere also 3x 34, einmal 38 für die Grafik, dazu 22 für den CPU Kühler und 27 für die HDD die ungedämmt offen liegt kommt unter Normallast ein Wert von 42dB raus. Aber wie Du siehst hast Du weniger Durchsatz und entsprechen keinen Luftstrom, sondern Stauwärme.

FRactal selbst sieht bei dem Gehäuse den idealen Luftstrom mit anderer Bestückung vor, 3 120er vorne, 2 Unten, einen hinten drei oben, ich würde das so machen, 3 120er Enermax oben und einen 140er hinten als Out setzt, dazu 3 120er Enermax vorne und einen Unten als IN, einen 140er Enermax statt des Bequiet aud den Kühler dabei gibt es erstlkassig leise
Damit kommst mit gesamt 9 Lüftern statt der bisherigen 42dB mit 4 Lüftern auf nur noch 38dB mit 9 bei gleichmäßigem Strom und 400Kubik IN und 400Kubik Out
Die Lüfter kommen auf je ca 8dB bei ca 95Kubik und geringer Grunddrehzahl
Enermax T.B.Silence ADV, 140mm ab € 13,29 (2021) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
Enermax T.B.Silence ADV, 120mm ab € 11,90 (2021) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

Damit wird deine Temperatur massiv sinken, Du hast konstanten Strom und bist am Ende sogar leiser als bisher, denn Du hast nie wieder hochdrehende Lüfter und keine Stauwärme mehr, wodurch auch die Grafik kühler bleibt und alle anderen Bauteile und 80 Grad auf der CPU wirst auch nie wieder haben, maximal unter Prime95, aber selbst unter voller regulärer Last maximal 65Grad

wie Du siehst heißt mehr Lüfter nicht Lauter, sondern konstanten Luftstrom und bessere Kühlung, und mit den richtigen Lüftern sogar leiser, mehr als doppelt so viel Lüfter sind bei viel mehr Durchsatz deutlich leiser als bisher und obendrein ein perfekt kühles System
 

Anhänge

  • Konzept Gaming1600.jpg
    Konzept Gaming1600.jpg
    316,4 KB · Aufrufe: 4
  • Fan-position-5-1440x804.jpg
    Fan-position-5-1440x804.jpg
    130,4 KB · Aufrufe: 4

Meo

Bit-Zähler
Beiträge
21

Device Übersicht
Überzeugt. Ich werde es auf jeden Fall mit 1-2 Lüfter mehr versuchen. :) Allerdings ist vorne kein Platz für einen weiteren Lüfter.

Front: Die Fractal Zeichnung bezieht sich auf eine Wasserkühlung mit kleineren Lüftern.
Top: Auch hier der Ausbau ebenso problematisch, wenn, wie bei mir, ein optisches Laufwerk eingebaut ist. Ich muss mal sehen ob man die Lüfter an das Zwischenblech oder woanders montieren kann.
 

Anhänge

  • 1612044407736.png
    1612044407736.png
    1.020,3 KB · Aufrufe: 3
  • 1612044501327.png
    1612044501327.png
    550,8 KB · Aufrufe: 3
  • 1612044864891.png
    1612044864891.png
    200,4 KB · Aufrufe: 3
Zuletzt bearbeitet:

From-Hell

Disketten-Zieher
Beiträge
67

Device Übersicht
Doch, das Gehäuse ist für 3 120er vorne, 3 120er oben, 140 oder 120er hinten und 2 120er unten ausgelegt, die Bohrungen sind vorhanden, auch ohne WaKü.
die serienmäßigen sind schwach und laut im Verhältnis zu den Enermax.
Die 120er Enermax machen bei halber Lautstärke genausoviel Durchsatz und Druck wie die original verbauten 140er

Ich würde vorne drei 120er reinsetzen, unten einen 120er, die vorhandenen 140er würde ich bei Ebay vertickern und Oben 2 140er Enermax sowie hinten einen 140er Enermax reinsetzen, damit haste perfekten Flow, unhörbare Lautstärke und

Enermax T.B.Silence ADV, 120mm ab € 11,90 (2021) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

Enermax T.B.Silence ADV, 140mm ab € 13,29 (2021) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

Alternativ kannst auch 6 140er Enermax nehmen, 2 vorne, 2 Oben, 1 Hinten und einen auf dem CPU Kühler, denn der Enermax hat mehr statischen Druck als der BeQuiet auf dem Kühler, dazu einen 120er Enermax unten.

InLine 4-Pin PWM Y-Kabel ab € 1,59 (2021) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

Um die Lüfter über das Board anschließen und steuern zu können kannst solche y Kabel verenden, damit kannste an jedem Board Anschluss 2 Lüfter anschließen, Das heißt Du brauchst nur 4 Lüfter Anschlüsse Am Board zu verwenden
 
Zuletzt bearbeitet:

Meo

Bit-Zähler
Beiträge
21

Device Übersicht
Wenn ich dir einen Tipp geben darf: CTR :) Aus deinen bisherigen Ausführungen lese ich, dass du keineswegs uninteressiert bist an dem, was und wie du es nutzt. Die Temperaturen, selbst unter Luft, wären mir persönlich auch viel zu hoch, aber du wirst erstaunt sein, was gerade mit dem Ausloten der CCX und entsprechendem Undervoling alles möglich ist.

Wenn dich das Thema interessiert, hast du hier den wohl besten und umfangreichesten Guide: Der ultimative ClockTuner for Ryzen (CTR) – Offizielle Downloadseite | Update Version 1.1 Beta 7 | igor´sLAB
In der aktuellen c't 04/21 S122 ist sogar ein 3 1/2Seitiger Artikel über CTR erschienen. :love:
 

Bulletpr00f

BluRay-Putzer
Beiträge
286
Ort
NOM
Vorname
Christoph

Device Übersicht
;)

Das Tool ist wirklich unheimlich wertvoll, gerade wenn man sich an ein gewisses Profil heranarbeiten will, was Leistung und entsprechende Abwärme betrifft. Dass da aus sehr vielen CPUs noch einiges herauszuholen ist, war noch nie ein Geheimnis. Mit CTR ist das hingegen auch für jeden, der sich die Zeit nimmt, ein Kinderspiel. Kann es wirklich nur empfehlen...
 

From-Hell

Disketten-Zieher
Beiträge
67

Device Übersicht
Ich bin da ja eher Jeremy Clarkson, Power, habe es zu Phenom Zeiten schon mal mit Undervolting versucht, auch danch mit den ersten Core i Serien, damals war das halt nicht so optimal, heute haste dank viel ausgereifterer Boards und Einstellungsoptionen natürlich auch mehr Optionen.
Ich bin halt leider ganz alte Schule, ich bin nach wie vor der Meinung das man Eingriffe in die Voltierung des Systems tunlichst vermeiden sollte, speziell nach oben, aber auch nach unten, denn auch in Zeiten von wesentlich genaueren digitalen Spannungsregelungen, besseren Kondensatoren und Widerständen etc. sind Änderungen in den vorgesehenen Spannungen immer mit Vorsicht zu genießen, denn da gibt es zusätzliche physische Aspekte die Unsicherheit bringen. Ungleichmäßige schichtdicken in den Leiterbahnen, Reaktion von Kondensatoren auf Unterspannung, sinkende und steigende Widerstände durch Temperaturschwankungen.
Du weißt nie wie genau der Regler arbeitet, oder wie genau die Messsensoren sind, bei der Herstellung und den Tests der Boards werden zwar auch in einem engen Rahmen veränderte Spannungen getestet, aber wir reden hier nicht von Laborgeräten, sondern immer noch von Platinen für die Heimnutzung. Zwar kann beim Undervolting wesentlich weniger passieren als beim Overvolting, aber auch Undervolting kann Schäden anrichten.
Also Eingriffe in die Voltierung sollte man nur als wirklich Sachkundiger vornehmen und eine Software, so gut sie auch sein mag, kann nicht die einzelnen Boards mit tausenden unterschiedlicher Bauteilkonstellationen kennen und berücksichtigen, schon gar nicht abschätzen wie genau das Board arbeitet. Wenn dann mal was schiefgeht, fehlerhaftes Update, Fehler in der Software etc., dann verweigert Dir schlimmstenfalls der Hardwarehersteller die Garantie und der Softwarehersteller gibt sowieso keine Garantie.
Eingriffe in sowas setzen schonmal wirklich extrem hochwertige Boards, Spannungsregler und vor allem extrem präzise digitale Netzteile voraus, das sind aber Dinge, die man i.D.R im Bereich der Marktüblichen, selbst teuren PC Hardware für den Heimanwender selten findet.
Da musst schon in den Serverbereich und Profibereich gehen.
Ich bin da ekelig, ich weiß, aber evtl. Instabilitäten oder sogar schlimmeres in Kauf zu nehmen um ein paar Grad Abwärme zu reduzieren halte ich nicht für probat. Es gibt heute so effiziente und Leise Kühlmöglichkeiten, das ich absolut jedes System mit handelsüblichen Prozessoren etc. leise und konstant optimal kühlen kann. ich kann meinen i7 10700k auf 5GHz unter Prime 95 bei max 80 Grad halten, da mit einem herkömmlichen Lüftkühler und trotzdem leise. Mit einer entsprechenden Wasserkühlung geht u.U. sogar noch mehr, oder mit der langsam wieder aufkommenden Peltier Technik, mit der auf dem Abnehmer am Kühler sogar Kälte erzeugt werden kann. Intel nutzt das aktuell wieder, und Coolermaster nutzt die Technik jetzt für seine neue AIO.
Aber nichts ersetzt entsprechend gute Lüfter, die brauchst immer
 
Oben